27.04.2021
Competitionline Ranking 2020

Unser Büro hat beim competitionline Ranking 2020 in der Kategorie Architekten den 2. Platz belegt! Damit zählen wir weiterhin zu den wettbewerbsfähigsten Büros in Deutschland! Das freut uns sehr!

22.03.2021
BDA Regionalpreis Oberbayern 2021

Unser Kinderhaus ,St. Franziskus‘ in Beilngries wurde im Rahmen des Regionalpreises Oberbayern 2021 vom Bund Deutscher Architekten ausgezeichnet. Die Kindertagesstätte wurde 2019 fertiggestellt und befindet sich seither in reger Nutzung. Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen für diese Anerkennung unserer Arbeit. Beurteilung der Jury:

“Es ist ein Beitrag zur Bildung für die Kleinsten – und für die Gesellschaft. Denn woher sollen Menschen wissen, was Architektur kann, wenn es ihnen nicht beigebracht wird? Wenn sie nicht mit ihren eigenen Sinnen erfahren, was es bedeutet, von der Architektur im besten Sinne behütet und gleichzeitig aktiviert zu werden? Wenn das Gebäude ihnen nicht Tag für Tag vorführt, dass es ein Draußen gibt, das es zu erobern gilt? Und wenn ein Haus mit seinen Räumen nicht gleich mehrere, ganz unterschiedliche Situationen schaffen kann: ruhige, um sich zurückzuzieen und zu erholen; anregende, die zur Aktion herausfordern, zum gemeinsamen Toben und Spielen; und schließlich sogar lehrreiche, die sichtbar machen, was es heißt, mit der Natur zu leben, weil die verwendeten Baumaterialien ihren Bezug zur Natur nicht verloren haben, aber auch weil der Standort ganz klar mit der natürlichen Umgebung einen Dialog führt.

All das schafft das Kinderhaus St. Franziskus. Da wäre allen voran der vorbildliche Umgang mit Holz: Der Baukörper ist als ein konstruktiver Massivholzbau geplant. Sowohl im Innenraum als auch außen dominiern Holzoberflächen. Da ist aber auch der aktivierden Dialog, den dieses Haus mit seiner Umgebung und dem benachbarten städtischen Park führt. Das gelingt über große Öffnungen, im Erdgeschoss wie im Obergschoss, aber auch durch klare Blickbeziehungen und Raumlandschaften, die keine unflexible Trennung zwischen hier und dort vornehmen.

Das alles weckt die Hoffnung, dass hier Kinder eine Welt erobern können, die gleichsam anregt und beschützt.”

Text: Laura Weißmüller
Foto: Felix Meyer

> Link zum Regionalpreis Oberbayern 2021

01.03.2021
Büro-Broschüre 2020

Nach 20 intensiven Jahren, in denen unser Büro stetig gewachsen ist, blicken wir auf ein breites Portfolio, eine Vielzahl an erfolgreich realisierten Projekten zurück und stellen mit einem Team von fast 50 erfahrenen Mitarbeiter:innen eines der größten Architekturbüros in Nürnberg dar. Im Zuge dieses runden Jubiläums präsentieren wir einen Auszug unserer Arbeit in unserer neuen Büro-Broschüre.

> Download-Link zur Broschüre

23.11.2020
Nürnberger Architekturpreis 2020
Unser Projekt “Kinderhort Bauernfeindstraße, Nürnberg”, welches im September 2019 fertig gestellt wurde, ist mit dem Nürnberger Architekturpreis 2020 ausgezeichnet worden. Wir bedanken uns beim zuständigen Gremium und freuen uns sehr über diese Anerkennung! – Foto: Felix Meyer

23.11.2020
Wettbewerb “Pflegefachschule mit betreutem Wohnen, Klinikstraße 8, Würzburg” – 1. Preis
Unser Vorschlag für den Neubau einer Pflegefachschule mit betreutem Altenwohnen auf dem innerstädtischen Gelände des Juliusspitals in Würzburg konnte die Jury überzeugen und wurde mit dem 1. Preis prämiert!

03.11.2020
Wettbewerb “Grundschule mit Kita, Weinstadt-Beutelsbach” – ein 1. Preis
Unser Entwurf für ein neues Grundschulgebäude mit Kindertagesstätte in Weinstadt-Beutelsbach wurde mit einem von zwei ersten Preisen ausgezeichnet. Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll: „Die Verfasser schlagen eine Anordnung von einfach strukturierten Baukörpern mit einer gefalteten Dachlandschaft vor, die sich harmonisch im dörflichen Kontext verankern. (…)“

27.10.2020
Wettbewerb “Neubau Prosektur/Präparation der Anatomie, Campus Homburg” – ein 2. Preis
Ende September konnte unsere Büro beim oben genannten Wettbewerb überzeugen und wurde mit einem von insgesamt zwei 2. Preisen gewürdigt.

01.10.2020
Wettbewerb “Friedrich-Schelling-Schule, Besigheim” – 1. Preis
Die Stadt Besigheim plant auf dem Grundstück der Friedrich-Schelling-Gemeinschaftsschule die Erweiterung der Primarstufe. Unser Beitrag zum Wettbewerb konnte die Jury überzeugen und wurde mit dem 1. Preis prämiert!

07.08.2020
Wettbewerb “Wach- und Kontrollgebäude Bundespräsidialamt, Berlin” – Anerkennung
Unser Beitrag für den Wettbewerb „Wach- und Kontrollgebäude Bundespräsidialamt, Berlin“ wurde mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Auszug aus dem Preisgericht:

Die Verfasser schlagen einen eingeschossigen, straßenbegleitenden Baukörper entlang des Spreeweges vor und entscheiden sich gegen den Erhalt der „Alten Wache“. Durch diese Entscheidung entsteht ein klarer längsgestreckter, gut proportionierter, flacher Baukörper und unterstützt durch die Ausformung des Gebäudevolumens die gewünschte Typologie eines dienenden und untergeordneten Gebäudes. (…)”

18.05.2020
Wettbewerb “Landesamt für Schule, Gunzenhausen” – ein 3. Preis
Unser Beitrag für den Wettbewerb “Neubau für das Landesamt für Schule und das Prüfungsamt des StMUK in Gunzenhausen” wurde mit einem dritten Preis prämiert. Auszug aus dem Preisgericht:

“Die Verfasser schlagen einen klaren viergeschossigen U-förmigen Baukörper vor. Der Baukörper weicht durch die gewählte Setzung von der Bahnhofstrasse und der Nürnberger Straße zurück und formuliert einen dem Gebäude angemessenen und einladenden Vorbereich. Ein Rücksprung an der Ecke akzentuiert den Haupteingang und integriert die für die Überwindung der Höhendifferenz von einem Meter notwendige Treppe und Rampe. (…) Der Baukörper öffnet sich nach Norden und formuliert einen halböffentlichen Hof im Übergang zum Freibereich. Der von den Verfassern vorgeschlagene Hof und die anschließende „Piazza“ schaffen eine hohe Freiraumqualität und lassen mit den vorgeschlagenen Angeboten (Wasserspiel) eine hohe Aufenthaltsqualität erwarten. Darüber hinaus wird der gewünschten Verbindung aus der Innenstadt zum Bahnhof mit einer hohen Qualität begegnet und die Lösung als wertvoller Beitrag gewertet. (…)”

24.01.2020
Wettbewerb “Modernisierung und Erweiterung der Stadtbücherei Esslingen” – Anerkennung
Unser Beitrag für den Wettbewerb “Modernisierung und Erweiterung der Stadtbücherei Esslingen” wurde mit einer Anerkennung prämiert. Auszug aus dem Preisgericht:

“Die Verfasser schlagen mit der Setzung eines neuen Bauvolumens an der Webergasse ein neues selbstbewusstes Gebäude vor, das sich eindeutig als Raum für die Öffentlichkeit präsentiert. Das Thema Dach wird über eine Zurückstaffelung der Geschosse auf markante Weise interpretiert. (…) Zusammenfassend ein Entwurf, der mit einer eigenständig Haltung das Thema der Setzung eines neuen Bausteins im Kontext der mittelalterlichen Stadt bearbeitet und einen attraktiven Begegnungsort für die Bürger entstehen lässt.”

20.01.2020
Wettbewerb “Neubau Grundschule auf Spinelli in Mannheim” – ein 1. Preis
Unser Beitrag für den Neubau einer zweizügigen Grundschule in Mannheim wurde mit einem 1. Preis prämiert. Auszug aus dem Preisgericht:
“Zwei einfache Setzungen – die Grundschule parallel zur Dürkheimer Straße, senkrecht dazu die Sporthalle von der Straße abgerückt – bilden eine kleine Vorfläche im Norden und einen grünen Schulhof im Süden. Dieser angenehm mit Bäumen strukturierte Raum findet seine Fortsetzung in den angrenzenden Sportbereichen.
Der Übergang von Schulhof zum Grünraum lässt viel Spielraum, lässt aber dennoch eine klare Zonierung zu. Die Merzingerstraße als klimatische Wirkungszone findet sinnfällig eine Fortsetzung in einer Grünachse, an der die Eingänge für Schule und Sporthalle angeordnet sind und die ihr Ende erst an der Sportfläche im Süden findet.”

06.12.2019
“Evangelischer Campus Nürnberg” – Planungswettbewerb – 3.Preis
Am Rathenauplatz in Nürnberg soll für die Evangelische Hochschule der Stadt ein neues Zentrum entstehen. Unser Beitrag wurde mit dem 3. Preis prämiert.
Auszug aus dem Preisgericht: “Ein skulpturales, ausdruckstarkes Ensemble adressiert sich eindeutig zum Rathenauplatz. Im aufgesetzten, kronenartigen Gebilde befinden sich einige der zentralen Einrichtungen sowie die großformatigen Räumlichkeiten der schulischen Nutzungen mit öffentlichem Bezug.
Die Hochhausscheibe tritt in den Hintergrund und steht durch ihre stringente, funktional orientierte Organisation im dialektischen Gegensatz zum opulenten zentralen Luftraum, der den prominent positionierten Aufbau im Inneren charakterisiert. Diese zentrale Halle könnte ein eindrücklicher, den Campus prägender Raum sein. Die Krone wird mit vertikalen Metalllamellen umhüllt, die das Bauteil je nach Witterung zum Leuchten bringen sollen. Die Fassade des Flach- und Hochbaus reminisziert in übertragener Form an die Materialität der Nürnberger Altstadt. (…)”

10.10.2019
Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil “Bürgerhaus Wiesenbronn” – 1. Preis
Unser Beitrag für das neue Bürgerhaus mit Touristeninformation und Veranstaltungsräumen konnte die Jury überzeugen und wurde mit dem ersten Preis prämiert!
Auszug aus dem Preisgericht: “Die Arbeit bezieht eine klare Haltung und leistet einen wertvollen Beitrag. Sie besticht durch Klarheit und Stringenz. Die Scheune im Bestand zu erhalten und durch eine Zwillingsbau “Alt und Neu“ zu ergänzen wird als starke Idee anerkannt. Diese Dachstruktur des Doppelsattels nimmt dem Gebäude die Masse und interpretiert gewachsene Strukturen im Altort.
Dies schafft Raum für gut gesetzte und sehr gut nutzbare öffentliche und halböffentliche Frei-flächen mit Hofcharakter, in denen man sich gerne aufhält. Gleichzeitig wird das historische Rathaus frei gestellt und so in den Fokus der Wahrnehmung gerückt. Ein atriumartiger Lau-bengang mit Arkadenstruktur gestaltet den Freibereich und schafft als „Bürgerhof“ eine Ab-grenzung zum Straßenraum der stark frequentierten Hauptstraße. Die Arkaden wirken aber trotzdem offen und durchlässig und laden die Bürger und Besucher von Wiesenbronn zum Aufenthalt ein.”

27.09.2019
Wettbewerb “Neubau einer Bäckereifiliale und Neugestaltung Egidienplatz in Erlangen-Eltersdorf” – 1. Preis Ideenteil
Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll: “Bei dieser Arbeit zeigt sich ein feines Gespür für den städtebaulichen Raum. Der Ost-West ausgerichtet Baukörper liegt im richtigen Schwerpunkt des neuen Platzes und neigt sich mit einem leichten Winkel zur Freifläche. Die Nord-West-Ecke wird mit einem Solitärbaum stark definiert und soll laut Verfasser den „Dorfplatz“ mit Linde für Eltersdorf ausbilden. Dieser zentrale Dorfbaum definiert den Raum und proportioniert die Flächen in angemessener Weise.”

 

15.07.2019
Neubau Rathaus Fahrenzhausen – 2. Preis
Unser Beitrag für den Wettbewerb “Neubau Rathaus Fahrenzhausen” wurde mit dem 2. Preis prämiert.

 

15.04.2019
Realisierungswettbewerb “Augustaanlage 65/67, Mannheim” – 1. Preis
Neubau eines städtischen Quartiers mit Hotel-, Büro- und Wohnnutzung,  BGF ca. 34.000m²
Beurteilung durch das Preisgericht: „Die Verfasser entwickeln ausgehend von einer klassischen geschlossenen Blockrandbebauung ein klares und in seiner Maßstäblichkeit dem Kontext angemessenes städtebauliches Konzept mit einer in ihrer Höhe differenzierten Bebauung. Dabei werden die Nutzungsbausteine Büro, Hotel und Handel sowie Wohnen sehr selbstverständlich entsprechend ihrer jeweiligen Anforderungen angeordnet.
Aus einer durchgehenden Erdgeschossbebauung mit Hofzugängen von der Schleiermacher- und Schubertstraße sowie einer Tiefgaragenzufahrt von der Nietzschestraße wird entlang der Augustaanlage ein sechsgeschossiger Hotelbau mit entsprechendem Eingangsbereich entwickelt. Dies ermöglicht die erwünschte Belebung der Augustaanlage. Die Büronutzung bildet am Stadteingang einen Baukörper aus einem 17-geschossigen gut proportionierten Turm mit integrierten Technikgeschossen sowie einem weiteren fünfgeschossigen Volumen. Dieser Baukörper wird als angemessenes und doch eigenständiges Pendant zum Jahn-Gebäude am Stadteingang beurteilt. (…) Abgerundet wird der Block durch Wohnnutzung entlang der Nietzsche- und Schleiermacherstrasse, die in mehreren an die Nachbarschaft angepassten Volumen mit gut organisierten Grundrissen untergebracht wird. Angesichts der eher moderaten GFZ wäre auch eine maßvolle Erhöhung der Ausnutzung im Bereich der vier- bis sechsgeschossigen Blockrandbebauung durchaus noch städtebaulich vorstellbar.”